„Prevention of dropout of VET through inclusive strategies for migrants and Roma“

Leitung: Prof. Dr. Dirk Lange; Koordination: Dr. Norah Barongo-Muweke
Förderung: Europäische Kommission
Volumen: 330.151,50 €
Laufzeit: 2015-2018

FörderNr.: 2015-1-DE02-KA202-002472
Programm: Erasmus+

Projektbeschreibung
In der EU verlassen mehr als 6 Millionen junge Menschen die allgemeine oder berufliche Bildung ohne einen Abschluss. In der Folge haben diese Menschen große Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt, was sich wiederum auf die soziale und wirtschaftliche Entwicklung eines Landes auswirkt. Besonders häufig davon betroffen sind Migranten und Roma. Ebenfalls gibt es Benachteiligungen beim Übergang in die Berufsbildung.
Der europäische Strategische Rahmen für die europäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der allgemeinen und beruflichen Bildung (ET 2020) sieht vor, dass die Rate der Ausbildungsabbruch bis 2020 auf unter 10% gesenkt werden soll. Das Projekt PREDIS – „Prevention of dropout of VET through inclusive strategies for migrants and Roma“ trägt dazu bei, dieses Ziel zu erreichen.
Folgende Maßnahmen werden im Projekt umgesetzt:

  1. Die Projektpartner konzipieren eine 10 monatige Blended-Learning-Fortbildung (BLK) für Berufsbildungspersonal.
  2. Für die Fortbildung wird ein Toolkit entwickelt. Hintergrundwissen, pädagogisches Handlungswissen und innovative Methoden sowie Empowerment der sekundären Zielgruppe (auszubildende Migranten/Roma) sind die Inhalte. Es werden a) Hintergrundinformationen über strukturelle Rahmenbedingungen von Roma/Migranten, b) Ansätze zur Hinterfragung eigener Stereotype, c) interkulturelle und Konfliktmanagementkompetenzen, d) Empowermentstrategien für Auszubildende zur Stärkung von Schlüsselkompetenzen, e) neue Ansätze zur Arbeitsmarktintegration und schließlich f) neue Methoden für einen besseren Übergang in eine Ausbildung gegeben.
  3. Grundlage für die Konzipierung der Inhalte ist u.a. eine empirischen Bedarfsanalyse zu Beginn des Projektes. In Interviews mit Auszubildenden, Berufsbildungspersonal und weiteren Experten wird nach Gründen für die hohen Abbruchquoten von Migranten und Roma gefragt.
  4. Am Ende des Projekts wird ein Handbuch in 6 Sprachen erstellt. Es enthält alle Module, eine Beschreibung des Peer-Verfahrens und eine reflektierte Zusammenfassung des BLK.

Im PREDIS-Konsortium arbeiten sechs Projektpartner zusammen: die Leibniz Universität Hannover, die Universität Wien, das Inspectoratul Scolar Judetean Buzau, die Liceul Tehnologic Economic Elina Matei Basarab, das Znanstvenopaziskovalni Center Slovenske Akademije Znanosti in Umetnosti und die Universita Degli Studi Di Trento.