Bürgerbewusstsein und Partizipation

 

Die pauschale Diagnose der „Politikverdrossenheit“ soll auf eine wachsende Distanz zu politischen Fragen und zur Partizipation aufmerksam machen. Doch gerade die jüngere Generation engagiert sich vornehmlich in der sozialen Lebenswelt und nutzt unkonventionelle Formen der Partizipation, während konventionelle Beteiligungsformen wie Wahlen oder die Mitgliedschaft in einer Partei zunehmend an Bedeutung verlieren. Entsprechende Forschungsprojekte befassen sich mit der Frage, wie das Bewusstsein für die unterschiedlichen Formen der Beteiligung an demokratischen Verfahren entwickelt und gestärkt werden kann. Welche mentalen Konzepte bieten Jugendlichen und Erwachsenen Orientierung und Handlungssicherheit in der Demokratie? Welche subjektiven Vorstellungen sind im Politik- und Geschichtsbewusstsein verankert und wie lassen sie sich in Lernprozesse integrieren?

 

PREDIS – „Prevention of dropout of VET through inclusive strategies for migrants and Roma“

Laufzeit 2015-2018, 330.151 € von der Europäischen Kommission aus dem Programm Erasmus+

 

v-UPGRATeS – Validating and Upgrading VET Trainers’ and Teachers’ Digital Skills

Laufzeit 2015-2018, 369.877 € von der Europäischen Kommission aus dem Programm Erasmus+

 

Non4lesl – Non-Formal Learning Can Prevent Early School Leaving Engagement – Engagement gegen Schulabbruch

Laufzeit 2015-2016, 279.769 € von der Europäischen Kommission aus dem Programm Erasmus+

 

PEARLS – Preventing Early School Leaving

Laufzeit: 2014-2017, 257.000 € von der Europäischen Kommission aus dem Programm Erasmus+

 

IVET-VENTURE – A Participative Approach to Strengthen Key Competences of Trainees

Laufzeit 2013-2015, 397.441 € von der Europäischen Kommission aus dem Programm Leonardo Innovationstransfer

 

Berufsbegleitende Qualifizierung von Diplom-Ingenieurinnen für das Lehramt Politik an beruflichen Schulen

Laufzeit 2012-2014, 140.000 € vom Nds. Kultusministerium

 

Challenges towards European Citizenship in the 21st Century

Laufzeit: 2012, 5.000 € vom Nds. MWK

 

Denkweisen der Globalisierung

Laufzeit: 2012-2014, 145.266 € von der Hans-Böckler-Stiftung

 

Step In! Building Inclusive Societies through Active Citizenship

Laufzeit: 2011-2013, 388.000 € von der Europäischen Kommission (Grundtvig)

 

Politisches Interesse und Politische Bildung. Zum Stand des Bürgerbewusstseins Jugendlicher und junger Erwachsener

Laufzeit 2009-2011

 

Demokratiebilder von Schülern und Studenten – der Wandel von Staatlichkeit im Bürgerbewusstsein

Laufzeit: 2009, 18.830 € von dem Stifterverband NOWETAS (Koordinationsstelle Wissenschaft Nord-West) (Universität Oldenburg)

 

Youth and Democratic Participation in Canada and Australia

Laufzeit: 2008-2010, 86.000 € von Social Sciences and Humanities research Council, Canada

 

Repräsentationen der Migrationsgesellschaft

Laufzeit: 2008-2009, 18.000 € von Nds. Ministerium für Inneres, Sport, Integration (Universität Oldenburg)

 

Wie sich Schülerinnen und Schüler die politisch-ökonomische Wirklichkeit vorstellen…

Laufzeit: 2006-2009, 30.000 € von der Max-Traeger-Stiftung (Universität Oldenburg)

 

WinAct – Winning immigrants as active members

Laufzeit: 2006-2008, 280.000 € von der Europäischen Kommission (Grundtvig) (Universität Oldenburg)

 

Active citizenship of young people through electoral enrolment

Laufzeit: 2003-2008, 1.100.000 € von ARC Linkage Grant with extensive contributions from the Australian Electoral Commission, on-going with AEC support

 

Diversität und Inklusion

 

Die deutsche Gesellschaft ist durch Diversität gekennzeichnet. Die Didaktik der Demokratie beschäftigt sich in diesem Zusammenhang mit Fragen nach der sozialen Vielfalt und Ungleichheit. In Pädagogik und Politischer Bildung mangelt es noch immer an Konzepten, wie die Herausforderungen einer zunehmend heterogenen Gesellschaft bewältigt werden können. Besonders in den Bereichen Schulentwicklung, Lehrplan- und Unterrichtsgestaltung sowie in der Lehrerbildung besteht Handlungsbedarf. Aber auch in der nonformalen Jugend- und Erwachsenenbildung stellt sich die Frage, wie inklusive Bildung gelingen kann. Forschungsprojekte in diesem Bereich interessieren sich für die sozialen und pädagogischen Prozesse der Inklusion und Exklusion. Wie können Prozesse der Integration und Anerkennung gefördert, wie kann Rassismen und Ausgrenzung begegnet werden?

 

PRIMETECH – Promoting Technology Enhanced Teaching in Primary Schools

Laufzeit: 2016-2018, 165.000 € von der Europäischen Kommission aus dem Programm Erasmus+

Wir gehören dazu. Einbürgerung und politische Teilhabe als Ziel der Integration.

 

Out-Side-In: Inclusive Adult Education for Refugees

Laufzeit: 2015-2018, 412.274 € von der Europäischen Kommission aus dem Programm Erasmus+

 

Laufzeit: 2014-2015, 32.000 € vom Europäischen Integrationsfonds und Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration

Mi4Ju – Junge Migrantinnen und Migranten als Lotsinnen und Lotsen in Integrationsprojekten

 

Laufzeit: 2011-2014, 70.000 € vom Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration

 

„Vielfalt, Identität, Erzählung“ – Interkulturelles Geschichtslernen

Laufzeit: 2011-2014, 240.000 € vom Niedersächsischem Ministerium für Wissenschaft und Kultur/Pro*Niedersachsen

 

MIRACLE: Migrants and Refugees – A Challenge for European Schools

Laufzeit: 2009-2011, 395.000 € von der Europäischen Kommission (Comenius)

 

MiLES – Migration Learning in European Schools

Laufzeit: 2006-2009, 273.000 € von der Europäischen Kommission (Comenius) (Universität Oldenburg)

 

Rechtsextremismus und Demokratie

 

Das Erkenntnisinteresse dieses Schwerpunktes bewegt sich im Spannungsfeld von Demokratiebildung und Rechtsextremismusprävention. Für die Entwicklung nachhaltiger Bildungs- und Präventionsstrategien sind die Zusammenhänge zwischen Diskursen der Ausgrenzung in der „Mitte“ der Gesellschaft sowie rechtsextremer Politikformen und Denk- weisen zu erforschen. In diesem Feld spielen Fragen der Menschenrechte und der demokratischen Grundwerte eine besondere Rolle. Gefragt wird außerdem nach der Bedeutung von Politischer Bildung für eine kontinuierliche Demokratiepolitik.

 

Evaluation des sächsischen Modellprojektes „Starke Lehrer – starke Schüler“

Laufzeit: 2015-2018

 

„Demokratische Schule“ – Ein Fortbildungsprojekt zur Demokratiekompetenz für Lehrkräfte

Laufzeit: 2014-2016, 35.000 € vom Niedersächsischem Kultusministerium

 

VOICE. Developing Cities – Paths to core competencies through a problem-based learning project in civic education

Laufzeit: 2010-2012, 398.324 € von der Europäischen Kommission (Comenius)

 

ECLIPSE. European Citizenship Programme Lower Secondary Education

Laufzeit: 2011-2013, 27.182 € von der Europäischen Kommission (Comenius)

 

Building Demoratic Citizenship in Europe through Youth Civic Engagement in Schools

Laufzeit: 2010-2011, 50.600 € von der Volkswagen Stiftung

 

Das Politik-Labor: Forschendes Lernen in der Politischen Bildung

Laufzeit: seit 2009

 

DFG Mercator Gastprofessur an der Leibniz Universität Hannover

Laufzeit: 2012, 70.600 € von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Mercator-Programm)

 

National education goals, schools and  building democratic citizens for the future

Laufzeit: 2012-2015, von Australian Research Council Discovery grant

 

Nationalsozialismus und Diktaturerfahrung

 

Thematische Schwerpunkte historisch-politischer Bildungsarbeit in Deutschland sind der Nationalsozialismus und andere diktatorische Regime. Der Sinn demokratischer Werte und Institutionen eröffnet sich in der Erkenntnis von Gewaltherrschaft und Unterdrückung. Neben der Erforschung und Vermittlung von Strukturen, Bedingungen und sozialer Praxis der NS-Herrschaft steht die Untersuchung der Transformation der „NS-Volksgemeinschaft“ in eine demokratische Bürgergesellschaft nach 1945 im Mittelpunkt. Daneben interessieren auch die Themenkomplexe DDR, deutsche Teilung und Grenzregime als Nachgeschichte von Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg. Es werden aktuelle erinnerungskulturelle Paradigmen mit biografisch-narrativen Zugängen und digitalen Medien wie Zeitzeugenarchiven verbunden. An dieser Stelle gewinnt die Kooperation mit den niedersächsischen Gedenkstätten und ihren pädagogischen Abteilungen besondere Bedeutung.

 

Women, War and Peace

Laufzeit: 2015-2016 , 14.290 € von Europe for Citizens Programme

 

Kontinuitäten und Neuorientierungen: Die „Akademie für Raumforschung und Landschaftsplanung“ und das Fortwirken von personellen Netzwerken am Wissenschaftsstandort Niedersachsen nach 1945

Laufzeit: 2015-2018 , 260.000 € vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur

 

Die Klosterkammer Hannover im Nationalsozialismus

Laufzeit: 2015-2018 (Pilotprojekt, vertiefende Recherche, Hauptprojekt), 197.000 € von der Volkswagen-Stiftung und 300.000 € von der Klosterkammer Hannover

 

„Nationalsozialistische ‚Volksgemeinschaft‘? Konstruktion, gesellschaftliche Wirkungsmacht und Erinnerung vor Ort“

Laufzeit: 2007-2015 (Pilotprojekt, I. und II. Phase), 1.557.000 € aus dem Niedersächsischen Vorab der Volkswagenstiftung

 

Die innerdeutsche Grenze und Niedersachsen. Die Tätigkeit der Zentralen Erfassungsstelle Salzgitter und ihre Rezeption in Politik und medialer Öffentlichkeit der Bundesrepublik Deutschland 1961-1994

Laufzeit: 2010-2014, 85.220 € vom Niedersächsischem Ministerium für Wissenschaft und Kultur/Pro*Niedersachsen

 

Zeugen der Shoah

Erstellung von Materialien für die historisch-politische Bildung für das Visual History Archive des Shoah Foundation Institute UCLA Los Angeles

 

Zwangsarbeit 1939-1945

Beratung und Mitarbeit in Beirat und Steuerungsgruppe, Bundesstiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft, Freie Universität Berlin, Deutsches Historisches Museum Berlin

 

TH Hannover während der NS-Zeit

Förderung einer Stelle FwN aus zentralen Mitteln der Leibniz Universität Hannover

 

Europäisierung und Globalisierung

 

Heute muss sich die deutsche Gesellschaft den Bedingungen der Europäisierung und Globalisierung stellen. Unerlässlich sind historisch-politische Forschungsprojekte mit didaktischem Anspruch, die dem Spannungsfeld aus regionaler Tradition und zunehmend globalisierten Rahmenbedingungen gerecht werden. Von besonderem Interesse ist dabei die politische Geschichte von Grenzen und Entgrenzungen am Beispiel der deutschen Teilung, aber auch die Untersuchung wirtschaftlicher Verknüpfungen und des friedlichen Ideenwettbewerbs sowie des kulturellen und interreligiösen Austauschs.

 

REFLECT LAB – Supporting lecturers in applying inquiry based learning

        Laufzeit: 2016-2019, 268.000 € von der Europäischen Kommission aus dem Programm Erasmus+

 

Cultural Heritage als Ressource. Konkurrierende Konstruktionen, strategische Nutzungen und multiple Aneignungen kulturellen Erbes im 21. Jahrhundert

        Laufzeit: 2016-2019, ca. 890.000 € vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur

 

GRANKIT – Grandparents and Grandchildren Keep in Touch

Laufzeit: 2014-2015, 286.239 € von der Europäischen Kommission, Programm Grundtvig

 

Die Dömitzer Brücke als historischer Erinnerungsort

Laufzeit: 2012-2015, 174.400 € vom Niedersächsischem Ministerium für Wissenschaft und Kultur/Pro*Niedersachsen

 

Die innerdeutsche Grenze als Realität, Narrativ und Element der Erinnerungskultur

Laufzeit: 2009-2014, 350.500 € aus dem Fonds »Forschung in Museen« der Volkswagenstiftung

 

RELY – EUro-Rallye. Schüler/-innen entdecken EU-Politik

Laufzeit: 2013-2014, 78.216 € von der Europäischen Kommission aus dem Programm Jean Monnet

 

Das „EU Quiz-Lab“ – Innovatives Lernen über Europa

Laufzeit: 2012-2013, 78.964 € von der Europäischen Kommission aus dem Programm Jean Monnet

 

Zukunft der Grenzmuseen

Laufzeit: 2012, 49.400 € vom Niedersächsischem Ministerium für Wissenschaft und Kultur

 

Ausstellungsprojekt „Grenzerfahrungen“

Laufzeit: 2011, 40.000 € von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

 

Elos – Qualitätsbewertung und Anerkennung auf politischer Ebene

Laufzeit: 2011-2012, 5.370 € von der Europäischen Kommission aus dem Programm Jean Monnet

 

History On Line

Laufzeit: 2007-2010, 27.000 € von der Europäischen Kommission (Erasmus) (Universität Oldenburg)

 

ELOS II – study and work with Europe competence. Europapolitische Bildung

Laufzeit: 2008-2010, 24.000 € von der Europäischen Kommission (Comenius) (Universität Oldenburg)